Verständnis wird durch Eindrücke gefördert. In diesem Sinne haben vom 25. – 29.11.2019  dreiundzwanzig interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und EF der Willy-Brandt-Gesamtschule, drei begleitende Lehrerinnen und Lehrer, sowie Herrn Fuhr von der Konrad-Adenauer-Stiftung an der Projektfahrt „Nie mehr vergessen“ nach Krakau teilgenommen. Bereits im Vorfeld haben sich alle Beteiligten intensiv auf die Exkursion nach Polen vorbereitet. Hierzu arbeiteten sie an Projekten, die sie bereits in der Schule ausgewählt haben. Alle Beteiligten haben eine sehr intensive Woche mit einem umfangreichen Programm erlebt. Auf diesem standen unter anderem der Besuch der Gedenkstätten Auschwitz-Birkenau und das Stammlager Auschwitz als Symbol für die NS-Verbrechen. Weiter begaben wir uns auf Spurensuche der Zeichen des jüdisch-polnischen Lebens in Krakau und Oswiecim vor, während und nach der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Der Künstler Marian Kolodziej verarbeitete seine Erinnerungen an die Zeit in Auschwitz mit seiner Ausstellung „Labyrinthe“.

Weiter beschäftigten wir uns mit der Volksgruppe der Sinti und Roma. Hierzu erlebten die Teilnehmer ausgewählte Führungen, Ausstellungsbesuche und Workshops.

Im Besonderen ist hier der Austausch mit der Krakauerin Nuisa Horowitz hervorzuheben, die als letzte Überlebende der Fabrik von Oskar Schindler in Europa  ihre Erinnerungen mit uns teilte.

Natürlich wurde auch die Stadt Krakau und das jüdische Viertel Kazimierz ausführlich mit der Unterstützung verschiedener Experten  besichtigt.

Diese Reise wurde mit dem herausragenden Engagement der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie der Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung  zu einem Geschenk für alle Beteiligten.

Nach ihrer Rückkehr von der Fahrt, verarbeiteten unsere Schülerinnen und Schüler ihre Eindrücke in kurzen Videos. Hier sehen Sie Beispiele.

Die DASA ist ein kreativer Lernort und deutschlandweit die größte Arbeitswelt Ausstellung. Hier können sich Besucher aktiv Basis- und Orientierungswissen zur Arbeitswelt aneignen. Aus diesem Grund besuchte die 8E als Teil ihrer Berufsvorbereitung im Rahmen eines Wandertages am 6. Februar 2019 die DASA Ausstellung.

Geschichte hautnah erleben.

Wie lebten die Menschen im Mittelalter? Was aßen sie? Welche Kleidung trugen sie?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, besuchte die 9E am 18. Dezember 2019 im Rahmen eines Wandertages die Robin Hood Ausstellung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund.

Neben einer riesigen Verkleidungskiste mit Kleidung im Stil des Mittelalters hatten die Schülerinnen und Schüler besonders viel Freude am Bogenschießen.

Wer denkt dabei nicht an den Eiffelturm in Paris, sonnige Mittelmeerstrände, köstliche Speisen oder auch an Bilder aus fernen Ländern Afrikas, dem nördliche Kanada … ? Rund 300 Mio Menschen weltweit sprechen französisch, darunter auch viele „um die Ecke“ im Nachbarland Belgien. So liegt es auch für uns in der Europastadt Castrop-Rauxel nahe, unseren Französischschüler*innen im Rahmen eines Tagesausflugs auf den Weihnachtsmarkt nach Lüttich (Liège) die Kostprobe einer französischsprachigen Stadt zu ermöglichen.

Diese Fotos entstanden im Dezember 2019.